Infrastruktur

Alternative Antriebsarten benötigen eine Lade- bzw. Tankstelleninfrastruktur, die dem Nutzer eine flächendeckende Versorgung und Mobilität garantiert. hySOLUTIONS arbeitet gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft und der Politik daran, diese Infrastruktur in Hamburg und der Metropolregion zu planen und umzusetzen.

Wasserstofftankstellen in Hamburg

Projektpartner: Vattenfall, Shell, TOTAL

Projektbeschreibung: Um eine gute Akzeptanz von Brennstoffzellenfahrzeugen bei den Nutzern zu erreichen, ist eine ausreichende Zahl von verfügbaren Wasserstofftankstellen die wichtigste Voraussetzung. Vor diesem Hintergrund wurde von Vattenfall, Shell, TOTAL und Daimler 2010 eine Absichtserklärung für den Ausbau der Fahrzeugflotte auf bis zu 1.000 Pkw und die Errichtung von insgesamt 5 öffentlichen Wasserstofftankstellen in Hamburg unterzeichnet. Davon wurden inzwischen drei Tankstellen realisiert, u.a. die größte Wasserstofftankstelle Europas in der HafenCity. Der Bau von zwei weiteren öffentlichen Tankstellen ist in Planung. Außerdem soll eine Tankstelle auf der Verbindung nach Berlin errichtet werden. Im Rahmen des Netzwerkes H2-Mobility sollen in der nächsten Phase 50 Wasserstofftankstellen in Deutschland errichtet werden.

Laufzeitbeginn: 01.02.2012

Laufzeitende: entfällt

Masterplan Ladeinfrastruktur

Masterplan Ladeinfrastruktur

Projektpartner: Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der FHH, Stromnetz Hamburg GmbH, ARGUS Verkehrsplanungsbüro

Projektbeschreibung: Ausgehend von dem 2014 beschlossenen Masterplan für öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur ist mittlerweile in Hamburg ein dichtes Netz an öffentlich zugänglichen Ladepunkten für Elektroautos installiert. Die Ladesäulen können vom Nutzer über eine Chipkarte oder flexibel über Smartphone-App oder SMS freigeschaltet und einfach bedient werden. Insgesamt haben bereits 160.000 Ladekarten Zugang zur Hamburger Ladeinfrastruktur. Die vergangenen Jahre konnten für eine erfolgreiche und sichtbare Demonstration als Impuls für Nachfrageentwicklung genutzt werden. Und der Ausbau geht weiter: Bis 2019 werden in Hamburg insgesamt mindestens 1.000 Ladepunkte verfügbar sein, weitere 150 Ladepunkte werden an swichh-Standorten für die Nutzung von E-Carsharing-Fahrzeugen eingerichtet.

Laufzeitbeginn: 2014

Laufzeitende: 2019

Power to Gas für Hamburg

Projektpartner: E.ON, NOW GmbH, Projektträger Jülich, Hydrogenics GmbH, SolviCore GmbH, Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V., Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme

Projektbeschreibung: Die Power to Gas-Technologie bietet ein innovatives Verfahren zur Speicherung überschüssiger Energie aus erneuerbaren Quellen, einschließlich Wind- und Solarkraft mit deren Hilfe langfristig Erzeugungsschwankungen ausgeglichen werden können. Das Hamburger Projekt zeichnet sich durch die Entwicklung eines effizienten PEM-Elektrolyseurs (Protonen-Austausch-Membran-Elektrolyseur) in der 1 MW Klasse aus. Der Platzbedarf für den Stack (Zellenstapel) der neuen PEM-Einheit verringert sich im Vergleich zu alkalischen Elektrolyseuren auf ca. ein Dreißigstel. Die PEM-Technik zeigt zudem eine bessere Leistungsdynamik und erlaubt eine vorübergehende Überlastfahrweise. Gegenüber der herkömmlichen Technologie setzt die entstehende Anlage damit neue Akzente hinsichtlich Kompaktheit und Leistung, beides vorteilhaft für Power to Gas-Anwendungen. Der so entstandene Wasserstoff wird in das Erdgasnetz eingespeist und kann entsprechend genutzt, gespeichert oder wieder in Elektrizität umgewandelt werden. Die Bauzeit der „Power to Gas“-Anlage beträgt voraussichtlich rund 1,5 Jahre. Der Regelbetrieb ist für Ende 2014 geplant. Die gesamte Investitionssumme für dieses vom NOW geförderte Projekt beträgt 13,5 Millionen Euro.

Laufzeitbeginn: 01.11.2012

Laufzeitende: 30.11.2015